100-Mal besser für Bamberg

Wir gehen neue Wege im Umwelt- und Klimaschutz

Der vom Menschen gemachte Klimawandel zwingt uns zur Änderung unserer bisher gewohnten Lebensweise. Damit unsere Kinder auch in Zukunft saubere Luft und klares Wasser vorfinden, müssen wir global denken, aber lokal handeln. Bereits seit Jahren sind wir hier aktiv. Wir wollen aber noch entscheidend mehr tun. Dies fordern gerade junge Menschen von uns ein.

wir machen weiter.

#47

Die Gärtnerflächen im Stadtgebiet erhalten.

#48

Weitere Blühwiesen, wie beispielsweise am Straßenrand, auf den Friedhöfen oder auf der ERBA-Insel durch Ansaat von autochthonem, standortgerechtem Saatgut aus der Region anlegen.

#49

Die städtischen und stiftischen Waldflächen weiter von Nadel- zu Mischhölzern umbauen.

#50

Die Umweltschutzmaßnahmen im Rahmen des Hainpflegewerkes mit Schwerpunkt auf dem Erhalt der alten Eichen als Lebensraum europaweit geschützter Käfer fortführen.

#51

Bei der energetischen Sanierung an städtischen Gebäuden entscheidend weiterkommen, um den CO2-Ausstoß kraftvoll zu reduzieren.

#52

Bei der Regierung von Oberfranken die Ausweisung des Schießplatzes 
des ehemaligen US-Standortes als Naturschutzgebiet beantragen.

Wir wollen eine 
bessere Zukunft für unsere Kinder!“

Peter Neller, Stv. Vorsitzender der CSU Stadtratsfraktion

anders

#53

Einen eigenen Haushaltstitel zur Bekämpfung von Ursachen und 
Folgen des Klimawandels einrichten.

#54

Baumpflanzprogramme wie unsere Initiative „Ein Baum für jedes geborene Kind“ oder die Baumpatenschaftsaktion des städtischen Gartenamtes fortführen und erweitern.

#55

Die Kultur- und Naturflächen rund um den Michelsberg im Zuge eines Bundesförderprogramms zur Biodiversität beispielhaft unter dem Gesichtspunkt der Artenvielfalt weiter entwickeln.

#56

Den Volkspark als Naherholungs- und Sportgebiet im Bamberger Osten bis zu dessen 100-jährigem Jubiläum im Jahr 2025 modernisieren.

#57

Bisher versiegelten Flächen im Bamberger Osten entsiegeln.

#58

Straßenbäume und Straßenbegleitgrün wie in der Schützenstraße besser pflegen.

#59

Die Zollnerstraße als Alleestraße renaturieren.

#60

Die Attraktivität von öffentlichen Plätzen durch Brunnenanlagen wie am Troppauplatz erhöhen.